Anbau der Quinoa

Neben dem Anbau von steirischen Ölkürbis und Weizen haben wir den Versuch gestartet,  Quinoasamen in 40 cm Abstand reihenweise auszusähen und nach der Keimung die kleinen Pflanzen großzuziehen.

Quinoapflanze im Anfangsstadium

Es erforderte mehrmaliges Unkrauthacken mit einem Kleintraktor und auch Handarbeit, um den kleinen Quinoapflanzen ihren Platz  von Mitstreitern freizuhalten . Winzige Erdflöhe, welche sich an die kleinen Pflänzchen ranmachten, Trockenheit und Unwetter wurden zur Sorge, da wir dagegen nichts tun konnten, außer abzuwarten.

Von Mai bis August entwickelten sich dann Blätter und Blütenstände im Eiltempo bis auf eine Wuchshöhe von 1, 30 Meter.

Quinoa Blütenstamm

Aus den Blüten entstanden kleine, 1-2 mm große Nussfrüchte, welche nach ausreichender Abreife in trockenem Zustand mit dem Mähdrescher geerntet wurden.


Quinoa Ernte Steiermark

Es folgte die Trocknung mittels Warmluft auf ca. 11 % Feuchtigkeit.  Die wohl letzte große Herausforderung war, die kleinen Samenkörner von den Unkräutern und Gräsern sauber zu trennen und anschließend zu schälen.

Quinoa schälen

Es benötigte viel persönlichen Einsatz, Geduld und mehrere Versuche, um dafür die geeigneteTechnik in Österreich finden zu können.
Das Schälen der Quinoa ist notwendig, da die Schale Saponine enthält, welche bitter schmeckt und in großen Mengen unverträglich ist.

copyright ©  2017  Silvia Egger