Österreichische Quinoa – biozertifiziert und vegan

Quinoa aus Österreich

Leider müssen wir hinnehmen, dass unser Versuch und Wunsch „Bio“ Quinoa in der Weststeiermark zu kultivieren letztendlich nicht in Erfüllung gegangen ist. Da die Nachfrage nach unserer Quinoasorte weiterhin sehr groß ist, waren wir auf der Suche nach Bio Landwirtepartnern aus anderen österreichischen Regionen, um unsere Kunden mit Bio Quinoa aus Österreich beliefern zu können.

Die Bio-Quinoa von unserem Landwirtepartner findest du in unserem Shop:

Unsere Erfahrungen mit dem Bio Quinoaanbau geben wir gerne an interessierte Landwirte weiter

Das erste Versuchsanbaujahr 2017 war im Nachhinein betrachtet erfolgreich, da die Felder vor der Umstellung auf biologische Bewirtschaftung noch konventionell bearbeitet wurden. Somit gab es für die Quinoapflanzen noch wenig Konkurrenz am Feld. Von Jahr zu Jahr vermehrte sich dann das Beikraut, weil Quinoapflanzen nicht breit und hochgenug wachsen um Mitstreiter am Feld zu verdrängen. Mehrmaliges Unkrauthacken mechanisch sowie händisch blieb erfolglos.

Quinoa Anbau von 2017 –  2021

Anbauinformation für Landwirte
Gerne geben wir unsere Erfahrungen über den Quinoaanbau sowie Informationen über geeignete Verarbeitungsbetriebe,
Saatgut etc. an interessierte Bio Landwirte weiter. Wichtig vor dem Aussähen ist, zuvor das Saatbeet fein aufzubereiten.

Die Samen sind winzig und dürfen max. 1 – 2 cm unter der Erde liegen. Die Anbauzeit ist von Ende März bis Anfang Mai möglich,  je nach Witterung und Höhenlage abzustimmen. Quinoasamen in 30 – 40 cm Reihen aussähen. Bodenverkrustungen durch viel Regen sind während dem Auflaufen  zu vermeiden. Beikrautregulierung von Hand und mechanisch sind mehrmals nötig. Bei der Abreife und Ernte ist darauf zu achten, dass die ausgebildeten Samen nicht frühzeitig am Feld auskeimen. Das kann bei zuviel Feuchtigkeit und Wärme schnell passieren und bringt Ernteverluste.

Nach der Aussaat erforderte mehrmaliges Unkrauthacken mit einem Kleintraktor sowie Handarbeit viel Zeit, um den kleinen Quinoapflanzen ihren Platz  von Mitstreitern freizuhalten . Winzige Erdflöhe oder Blattläuse welche sich an die kleinen Pflänzchen ranmachten, zuviel Regen und Nässe  wurden zum Problem, da wir dagegen nichts tun konnten, außer abzuwarten.

Von Mai bis August entwickelten sich dann Blätter und Blütenstände im Eiltempo bis auf eine Wuchshöhe auf 1,30 Meter.

Aus den Blüten entstanden kleine, 1-2 mm große Nussfrüchte, welche im ersten Jahr 2017 nach ausreichender Abreife in trockenem Zustand mit dem Mähdrescher geerntet wurden.

Quinoa Ernte Steiermark

Es folgte die Trocknung mittels Warmluft auf ca. 11 % Feuchtigkeit. Die wohl größte Herausforderung war, die kleinen Samenkörner von Unkrautsamen und Gräsern sauber zu trennen und anschließend zu schälen. Dabei mussten wir feststellen, dass uns letztendlich nur ein Viertel (650 kg) der ursprünglichen Erntemenge (2.200 kg/ha)  als Speiseware übrig blieb.

Quinoa schälen

Das Schälen der Quinoa ist notwendig, da die Schale Saponine enthält, welche bitter schmeckt und in großen Mengen unverträglich ist.